Showing all 1 result

Paranüsse

Paranüsse zählen zu den äußerst vitalstoffreichen und wohlschmeckenden Kernen. Dabei ist der Anteil an Kalium besonders auffallend. Ebenso gibt es kein anderen Lebensmittel, das mit einem so hohen Spurenelement-Anteil aufwarten kann. Bei verschiedenen Studien hat sich gezeigt, dass Paranüsse auch beim erfolgreichen Abnehmen helfen, sie senken den Cholesterinspiegel und schützen das Herz, obwohl sie sehr kalorienreich sind. In der Paranuss vereinen sich zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine. Zwar ist auch der Fettanteil relativ hoch, allerdings ist Fett bekanntlich nicht gleich Fett.


Der Paranussbaum wird nicht kultiviert Der Paranussbaum stammt ursprünglich aus Brasilien. Schon die indigene Bevölkerung in Brasilien hat erkannt, dass dem Paranussbaum und seinen Früchten heilende Kräfte innewohnen. Paranüsse sind das Ergebnis der Samen des Paranussbaums. Der Baum als solcher lässt sich nur schwer kultivieren. Dies liegt darin begründet, dass es sehr lange, in den meisten Fällen bis zu zehn Jahren dauert, bis aus zarten Jungpflanzen stattliche Bäume herangewachsenen sind, die auch Früchte tragen. Jedoch klappt die natürliche Vermehrung ausgesprochen gut, die Früchte der Bäume lassen sich wild sammeln und dies in großen Mengen. Den Paranüssen gilt daher auch das Hauptinteresse beim Paranussbaum - sie werden gerne als köstliche Knabberei genascht und sind unter anderem auch als Zutat im Studentenfutter vorhanden. Paranüsse zählen zwar weltweit zu den begehrtesten, aber auch zu den Nüssen, die am hochpreislichsten sind. In Maßen genossen hat die Paranuss eine gesundheitsfördernde Wirkung Nun, die Frucht aus dem tropischen Regenwald ist ein natürliches Lebensmittel mit einem außerordentlich hohen Anteil an Selen. Reicht dies jedoch aus, um der Paranuss gleichzeitig auch eine gesundheitsfördernde Wirkung zu attestieren? Ja, in Maßen genossen ist es tatsächlich auch sehr gesund. Es werden Nährstoffe in hoher Konzentration geliefert, von Vitaminen bis hin zu Mineralstoffen, darüber hinaus versorgt uns die Paranuss mit Proteinen und wie bereits erwähnt, ist das sehr wichtige Element Selen in der Nuss enthalten. Klar, ein Alleinheilmittel ist die Paranuss deshalb nicht. Ebenso kann sie nicht als Medikament bezeichnet werden und auch das Heilen von Krankheiten ist mit der Paranuss nicht möglich. Dafür ist sie einfach nur gesund und zählt damit zu den gesunden Lebensmitteln, wie Obst und Gemüse und wie auch viele andere wie Früchte und Nüsse. Dennoch dies kann den wertvollen Proteinen, den hochwertigen Mineralien sowie den Ballaststoffen zugeschrieben werden, sie alle sind im Spurenelement Selen enthalten. Deshalb sollte man Paranüsse dennoch maßvoll genießen. Selen - um was handelt es sich dabei eigentlich? Selen kann nicht vom Körper selbst hergestellt werden. Es handelt sich um ein essenzielles Spurenelement. Dabei benötigt der Organismus lediglich geringe Spuren der Substanz, allerdings müssen sie stets über die Nahrung zugeführt werden. Selen kann nur über Pflanzen und Wurzeln aufgenommen und gespeichert werden. Das Problem dabei: saurer Regen, Übersäuerung der Böden oder Überdüngung, die es hierzulande leider reichlich gibt, tragen dafür Sorge. Und ebenfalls keine allzu gute Bedingungen stellen die Schwermetalle in den Böden dar, damit sich der wichtige Stoff Selen auch tatsächlich entwickeln kann. Allein schon aus diesem Grunde ist es umso wichtiger, dass Lebensmittel konsumiert werden, die auch Selen enthalten - so wie beispielsweise die Paranüsse. Zahlreiche Eiweißstoffe können ohne Selen ihre sehr wichtigen Aufgaben im Organismus nicht ausführen. Ebenso sorgt Selen für eine wichtige Unterstützung des Immunsystems, der Schilddrüse - und vor allem zählt es zu einem der wichtigsten Antioxidantien. Der menschliche Körper als solcher ist allerdings nicht in der Lage ausreichende Mengen Selen zu produzieren. Dennoch hätte ein Mangel an sich bereits gravierende Folgen und es wären die körpereigenen Zellen nicht mehr in der Lage ein weiteres, sehr wichtiges Enzym zu bilden. Dabei handelt es sich um Glutathin-Peroxidase. Und genau dieses Enzym ist es, das für die Entgiftung-Prozesse im Organismus zuständig ist. So minimiert das Enzym das Risiko von Krebs, dies wurde in etlichen Studien nachgewiesen. Die Mineralstoffe in der Paranuss Der hohe Anteil an Mineralstoffen ist ebenfalls ein wichtiger Grund dafür, warum der Paranuss ihr guter Ruf zu eigen ist. So sind es folgende Stoffe, die der Nuss ihre gesundheitliche Wirkung geben: • NATRIUM • MAGNESIUM • PHOSPHOR • KALIUM • EISEN • ZINK Darüber hinaus enthält die Paranuss gesättigte Fettsäuren genauso wie ungesättigte sowie Serotonin, einen sehr bedeutenden Inhaltsstoff für das individuelle Wohlbefinden. Proteine sind ebenfalls reichlich in der Paranuss enthalten. Sie gelten als Fettkiller und sorgen für Muskelmasse.